Suche     in    

Startseite » Autoren - B » Brown, Dan » Illuminati

Illuminati

Kiffende Massenmörder? :-)

Bericht von I-c-h über Illuminati
Veröffentlicht am 10.04.05 - 21:26 Uhr
Der Bericht wurde bisher 19628 mal gelesen.

Sehr hilfreich:40
Hilfreich:0
Durchschnitt:1
Weniger hilfreich:0
Nicht hilfreich:0

Profil von I-c-h

Der Autor benotete das Produkt Illuminati mit der Note: 1
Pro: sehr spannend, super erzählt, viele Geschichtlichen Hintergründe
Contra: teilweise zu arge Fachsprache, nichts für Jüngere

Empfehlenswert? Nein

Bericht:

Der Schauplatz:
Rom die Heilige Stadt

Das Ziel:
Die Entmachtung der Kirche.

Die Opfer:
Vier Kardinäle, die als aussichtsreichste Kandidaten für das Amt des nächsten Papstes gelten.

Der Attentäter:
Ein fanatischer Krieger, der die Kunst des Tötens wie nur wenige beherrscht.

Die Macht im Hintergrund:
Eine geheime Bruderschaft, an deren Existens niemand mehr glaubt.

Die Gegner:
Ein Professor aus Harvard und eine junge Kernforscherin, die alles riskieren, um ein Desaster zu verhindern.

Hallo liebe Leser.

Das oben steht im linken Klappentext des Beststellers ILLUMINATI von Dan Brown.
Über dieses Buch soll mein heutiger Bericht handeln.

Wie kam ich auf das Buch?
Obwohl man ja inzwischen überall auf dieses Buch stößt schließlich ist es schon jetzt sehr berühmt und ich viel Gutes darüber gehört hatte wollte ich doch noch nicht dazu greifen und erstmal meine Stephen Kings fertig lesen.
Doch an einem Abend kam ich mit der Mutter auf deren Kinder ich ab und zu aufpasse ins Gespräch. Sie erzählte mir, dass sie auch sehr gerne King liest und erzählte mir von ILLUMINATI. Als ich ihr sagte, dass ich es auch mal lesen wollte lieh sie es mir kurzerhand aus und nach wenigen Tagen begann ich also damit.

Dan Brown feiert dieses Jahr seinen 40. Geburtstag. Er ist verheiratet mit Blythe, einer Kunsthistorikerin,
Sohn eines mehrfach ausgezeichneten Mathematikprofessors und einer bekannten Kirchenmusikerin. Er lebt in New Hampshire und außer dem Lesen und Schreiben nennt er das Tennis spielen und das Klavier spielen seine Hobbys.
ILLUMINATI ist sein erster Erfolg, dem folgten Meteor, Sakrileg und Diabolus. Ich bin davon überzeugt, dass er sicher jetzt schon einen reichen Mann nennen kann, da alles Bestseller sind.

Autor: Dan Brown
Originaltitel: Angels and Demons
ISBN 3404148665
Preis Deutschland: 8,90 EUR
Preis Österreich: 9,20 EUR
Preis Schweiz: 15,90 SFR
Übersetzung: Axel Merz
Seitenzahl: 701
Kapitel: 137

Das Cover des Buches ist sehr ansprechend, finde ich. Ich denke, ich muss es nicht erläutern, da es oben abgebildet ist.
Was im linken Klappentext steht habe ich ja oben hingeschrieben und im rechten steht etwas zu Dan Brown und ein Foto von ihm ist abgebildet.
Auf der Rückseite steht ein Zitat aus der FAZ und darunter natürlich etwas über den Inhalt.
Am Anfang des Buches steht eine Danksagung, dann ein paar Seite darüber, was in dem Buch Wahrheit und was Dichtung ist, eine Anmerkung, eine Karte der Vatikanstadt und von Rom. Der kurze Prolog am Anfang ist schon sehr interessant und lässt viel versprechen.

Also zum Inhalt:
Robert Langdon wird aus einem Traum heraus geweckt, als sein Telefon klingelt. Mitten in der Nacht ruft ein Physiker aus der Schweiz an und möchte ihn dringend treffen. Warum ruft ein Physiker morgens um kurz nach fünf Uhr einen Professor für religiöse Symbologie an? Und dann auch noch einen aus Harvard? Robert Langdon kennt solche verrückten Anrufe nur zu genüge und lehnt das Angebot einer großzügigen Entlohnung dankend ab.
Nachdem er aufgelegt hat kann er nicht mehr einschlafen und spaziert durch sein Haus.
Nach wenigen Minuten piepst sein Faxgerät und was er dort sieht erschreckt ihn.
Das Foto zeigt einen menschlichen Leichnam, der mit dem Wort ILLUMINATI gebrandmarkt wurde.
Das kann eigentlich nicht sein. Dieses Ambigramm hat noch nie jemand auf der Welt gesehen und bisher konnte kein Computer und Genie der Welt ein Ambigramm aus dem Wrot ILLUMINATI machen.
Er nimmt den Hörer des Telefons wieder ab und als der selbe Mann am anderen Ende der Leitung ist sagt Robert Langdon sofort zu und ist nach wenigen Stunden in der Schweiz (wenige Stunden, da das Flugzeug "etwas" schneller ist g).
Bald darauf lernt er die Tochter des Ermordeten kennen.
Vittoria hat mit ihrem Vater in der Firma von Maximilian Kohler an einem geheimen Projekt gearbeitet.
Sie haben im "Keller" von CERN (Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire) Antimaterie hergestellt.
Ein Tropfen Antimaterie hat die vielfache Zerstörungskraft einer TNTBombe.
Und was ist jetzt? Vittoria möchte den beiden Herren den Tropfen zeigen und sie müssen feststellen, dass er gestohlen wurde. Aber das ist nicht alles: Der Behälter in dem die Antimaterie ist verbraucht viel Energie, um das Hergestellte aufrecht zu erhalten und binnen 24 Stunden wird die Antimaterie in die Luft gehen.
Bald darauf zeigt sich erschreckendes.
In Rom soll ein neuer Papst gewählt werden und die Antimaterie ist irgendwo in der Vatikanstadt versteckt.
Die vier preferiti (Favoriten) sind entführt und sollen stündlich umgebracht werden. Und zwar nach den vier Symbolen Erde, Wasser, Feuer und Luft.
Schnell wird klar: Das Konklave sollte möglichst abgebrochen werden und der Mörder muss aufgesucht werden.
Wie? Na das sollen Vittoria und Robert herausfinden.....

Wahrheit im Buch:
Das Forschungslabor CERN existiert. Sie ist sogar sehr wichtig für uns gewesen. Ohne sie gebe es z.B. Ciao nicht, weil CERN das World Wide Web erfunden hat. Und es stimmt, dass sie es geschafft haben, die höchst instabile Antimaterie herzustellen. Ein Tropfen davon könnte ganz New York 24 Stunden lang mit Strom versorgen. Ein Gramm davon hat die Zerstörungskraft von 20 Kilotonnen TNT, das entspricht der Zerstörungskraft der Hiroshimabombe. Wahnsinn oder? Dabei ist sie völlig Umweltschonend!!!
Auch alle Orte, Plätze, Bauten etc. von Rom und der Vatikanstadt stimmen mit der Wahrheit überein und sind für den Leser in zwei Karten vorne gut nachzuvollziehen.
Auch gab es die Brüderschaft der Illuminati.
Ein Bund von satanisitschen und sehr intelligenten Wissenschaftler, die versuchten die Kirche zu stürzen.

Zu meiner 'seltsamen' Überschrift:
Wenn die ILLUMINATI früher mal wieder einen Feind niedergemetzelt hatten, dann feierten sie ihren Sieg in einem Drogenrausch. Diese Droge nannten sie hashish (na, geht euch ein Licht auf?). Nach einiger Zeit hatten die Leute für die tödlichen Kämpfer den Namen Hashishin, was "Anhänger des hashish" heißt. Aus dem Wort Hashishin entwickelte sich dann das heut bekannte Wort Assassine.

Die Hauptpersonen:
Robert Langdon ist Professor für religiöse Symbologie und ist noch Junggeselle. Man erfährt zu Beginn des Buches, dass er in einem viktorianischen Haus in Massachusetts lebt und dass es wohl einem anthropologischem Museum ähnelt, weil er überall religiöse Artefakte liegen hat. Er fühlt sich selbst noch ziemlich jung, obwohl er doch etwas älter ist. Im Laufe des Buches es wird meistens aus seiner Sicht geschrieben erfährt man viel über seine Gedankengänge. Klar ist es ein Buch, dennoch wird Robert Langdon sehr intelligent dargestellt, der seine leichte Klaustrophobie bekämpft und oft an seine Grenzen gewiesen wird. Ihm fällt immer ganz plötzlich was ein und merkt, dass er am ganz falschen Weg ist und verzweifelt schier, wenn ihm nichts mehr einfällt. Er war mir sofort sympathisch, vor allem weil er auch oft nciht weiter weiß und sich von Vittoria helfen lassen muss.

Vittoria Vetra ist die Adoptivtochter des getöteten Leonardo Vetra. Sie war eine Waise, als ihr "Vater" sie aufnahm. Da beide sehr religiös waren und gleichzeitig sehr interessiert an der Wissenschaft waren versuchten sie beides zu vereinen. Dies wollten sie mit Hilfe der Antimaterie machen. Sein Tod erschütterte sie sehr tief, dennoch versucht sie voller Eifer mit Robert Langdon den Mörder zu schnappen. Sie überlässt Robert meistens die Überlegungen, weil er sich besser auskennt und ist dafür die, die dann die Initiative ergreift, wenn die Situation ernst wird oder die überraschendes aufdeckt. Sie wird als attraktive, junge und intelligente Physikerin dargestellt, die durchhält, obwohl sie innerlich schon total am Ende ist. Sie ist ebenfalls sehr sympathisch.

Die Sprache:
Hier ist das einzige kleine Defizit im Buch. Es ist meistens recht verständlich geschrieben, nur wenn es dann um Physik bzw. Wissenschaft geht wird es eng. Ich hab das einfach gelesen, aber verstanden? Davon kann oft keine Rede sein.
Bsp: "Mein Vater hat ein revers polarisiertes Vakuum erzeugt, um die Positronen aus dem Beschleuniger zu ziehen, bevor sie annihilieren konnten." Na alles verstanden? Also ich glaube, da fällt es jedem PhysikLaie schwer mitzukommen, aber zum Glück hält sich das in Grenzen.
Allgemein vom Schreibstil ist es eher für ältere Leser, also für Jugendliche und Erwachsene. Alles wird sehr gut beschrieben und mit wenig Phantasie kann sich jeder Leser die Räumlichkeiten etc. gut vorstellen.
Das Buch hat 137 Kapitel, manche sind aus der Sicht der "Guten", also Langdon und die um ihn herum und manchmal aus der Sicht des "Bösen", also des Assasinen beschrieben, was mir sehr gut gefällt. Und auch die Sicht der Presse wird nicht ausgelassen.

Meine Meinung:
Dan Brown ist nicht unberechtigt in den Bestsellerlisten und ich bin davon überzeugt, dass er auch mit seinen weiteren Werken dort landen wird.
Es ist Hammer wieviel man in seinen Büchern erfährt. Er hat so gut recherchiert und man bekommt soviele Informationen hintenrum ins Gehirn geschoben. Hat jemand von euch gewusst, dass die UrknallTheorie von einem katholischen Priester kam? Also ich wäre nie auf den Gedanken gekommen. Dan Brown stellt in ILLUMINATI einerseits gegenüber der Kirche und andererseits auch gegenüber der Wissenschaft Kritik auf und lässt trotzdem seine genaue Meinung nicht raus. Das gefällt mir sehr gut. Die Story um die es sich handelt ist sehr interessant, total spannend und unerwartet. So hat man alle 20 Seiten einen neuen Verdächtigen, der alles ausgeheckt haben könnte und der richtige Täter? Dass es diese Person ist, hätte ich echt nicht gedacht. Es kommen immer wieder irgendwelche Dinge zum Vorschein die einen anderen verdächtig machen und so bleibt es bis zum Ende spannend und das Ende selbst ist nicht nur überraschend, sondern hat auch noch andere Dinge zu bieten.
Ich habe das Buch in mich reingeschlungen und werde das wohl auch mit den anderen Büchern von Dan Brown machen. Er hat eine Art zu erzählen, die mir noch nicht oft untergekommen ist. Auch, weil ich sehr viel über die Geschichte von Rom, dem Vatikan und der Wissenschaft erfahren habe.
Nicht zuletzt ist es auch total interessant, weil während der Geschichte auch noch das Konklave stattfindet, aus dem man auch immer wieder etwas erfährt.

Leseprobe:
Als die Glocken von St. Peter mit ihrem ohrenbetäubenden Geläut begannen, erschraken Langdon und Vittoria zusammen. Es war neun Uhr. Sie hatten sich in einem großen Kreis von West Ponente entfernt, um die Reportrin abzuschütteln, und kehrten nun zu Berninis Stein zurück.
Trotz der dröhnenden Glocken schien der Platz ruhig und friedlich dazuliegen. Touristen spazierten umher. Ein betrunkener Obdachloser döste an der Basis des Obelisken. Ein kleines Mädchen fütterte Tauben. Langdon fragte sich, ob die Reporterin den Mörder vielleicht verscheucht hatte. 'Zweifelhaft', entschied er, als ihm das Versprechen des Assassinen wieder einfiel. 'Ich werde Ihre Kardinäle zu Lichtgestalten für die Medien machen.'
Als das Echo des neunten Schlages verhallte, legte sich völlige Stille über den Petersplatz.
Dann begann das kleine Mädchen zu schreien. ....

Eine passende Stelle zu finden war sehr schwer. Einerseits sind einige Stellen langweilig für Leute, die das Buch nicht gelesen haben und ich wollte auch keine Stelle nehmen, an der man zu viel erfährt. Ich hoffe, diese Stelle war nicht allzu schlecht gewählt.

Fazit:
Super ist für dieses Werk echt untertrieben.
Ich habe selten so ein genial strukturiertes Buch gelesen, das so spannend und inhaltsreich war.
Ich werde es mir auf jeden Fall auch kaufen und das wird sicher nicht das letzte Buch sein, das ich von Dan Brown gelesen habe. Der 40Jährige Autor hat noch eine große Karriere vor sich, davon bin ich völlig überzeugt.
Als Fazit kann ich nur sagen, dass es für jeden empfehlenswert ist, der sich etwas für Geschichte interessiert (wobei das nicht Vorraussetzung ist), der gerne viel Spannung hat, der nicht megazart besaitet ist und der sich von Geschichten richtig fesseln lassen kann. Die Geschichte ist natürlich ziemlich anspruchsvoll und keine Sonntagslektüre, die man nebenbei lesen kann.
Ein Thriller höchsten Niveaus und ich vergebe natürlich eine 1 und eine dicke Empfehlung.

Ich habe fertig.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.
Es grüßt euch lieb, Johanna

© Ich März 2005 bei Ciao
© Ich April 2005 bei MyMeinung
© Azadfan März 2005 bei Yopi

Illuminati

Einige Kommentare über den Bericht Kiffende Massenmörder? :-)


Sehr hilfreich
Hi, ich habe das Buch ebefalls gelesen. Allerdings gibt es etwas, dass du missverstanden hast. Ich denke wer sich die Mühe macht so einen Bericht zu schreiben, hat sicherlich Interesse daran auch alles möglichst gut zu verstehen. Es geht um die Illuminati selbst. Erstens waren es in dem Buch ja garnicht wirklich die Illuminaten sondern Leute die diese Bruderschaft kopiert haben.Zweitens haben Illuminaten absolut nichts mit den Assasinen zu tun. Die Assasinen entstanden in der Zeit des römischen Reiches und waren sozusagen Rebellen. Sie waren die Elite Krieger einer römischen Vasallenstadt. Die Illuminati dagegen sind keine Terroristen. Galileo Galilei gründete damals diese Bruderschaft, der Rest ist in dem Buch erklärt. Die Kirche war gegen Galileo und so musste er im Untergrund arbeiten. Er gründetet sozusagen ein Netzwerk an Menschen die das gesammelte Wissen der Menschheit vereinen. Auch heute hinterlassen die Illuminaten ihre unverkennbaren Spuren. Wenn du mehr wissen willst schreib mir oder durchleuchte doch einfach mal das Rothschild-Imperium ( Eine jüdische Konzernfusion ).
Hustler
Sehr hilfreich
Bei deinem Bericht sind alle wissenswerten Informationen vorhanden und es ist eine gute Gliederung vorhanden. Von mir gibt’s deshalb auch ein "sehr hilfreich"! GLG Sweety179
Sweety179
Sehr hilfreich
Halli-Hallo! Schön mal einen Bericht von dir zu lesen, der Bericht ist dir echt sehr gelungen und deswegen gebe ich auch gerne ein sehr hilfreich! Liebe Grüße Moniseiki
moniseiki
Sehr hilfreich
Natürlich vergebe ich hier gerne ein sehr hilfreich, denn dein Bericht ist eine nützliche Hilfe für jeden, der was über dieses Produkt wissen möchte. lg vossyline
vossyline
Sehr hilfreich
Mal bewerte ich so, mal so. Bei dir gibts eindeutig ein sehr hilfreich:o) Dein Bericht ist auf jeden Fall interessant und wieso dann nicht die beste Bewertung:o)
LiebessternI


Eigene Kommentare zu dem Bericht Kiffende Massenmörder? :-) über das Produkt Illuminati schreiben


Sie möchten direkt auf den Bericht Kiffende Massenmörder? :-) über Illuminati einen Link setzen? Kein Problem. Nutzen Sie dafür den eingeblendeten Code:


Oder möchten Sie diesen Bericht auf Ihrer Seite veröffentlichen? Dann fügen Sie das unten aufgeführte JavaScript an der Stelle ein, an welcher der Bericht Kiffende Massenmörder? :-) über Illuminati erscheinen soll.
RSS-Feed (kompakt)
RSS-Feed (erweitert)


© 2003-2013 Preisvergleich und Tests auf myMeinung.com - Das Verbraucherportal powered by artaxo AG
| Informationen | AGB | FAQ | Kontakt | Mediadaten | Impressum |
Die 5 besten Kategorien im Preisvergleich: DVD Player,